Klimaneutral bis 2040

Ambitioniert, verantwortungsvoll, konsequent

Das Ziel ist so klar wie ambitioniert: RWE wird bis 2040 klimaneutral sein. Von heute an in nur gut 20 Jahren. Und damit deutlich früher, als die aktuell auf EU-Ebene diskutierte Zielmarke „Klimaneutralität 2050“. Dazu hat das Unternehmen eines der ehrgeizigsten Programme zur Minderung von CO₂-Emissionen in der Industrie aufgesetzt. Konkret bedeutet das: Ab diesem Zeitpunkt setzt das Unternehmen nahezu ausschließlich auf regenerative Energien. Dafür stellt die neue RWE jährlich 1,5 Milliarden Euro netto für Erneuerbare Energien und Speichertechnologien bereit. Eines der größten Investitionsprogramme in diesem Geschäft. Erdgaskraftwerke sollen durch den Einsatz „grünen“ Gases und die Nutzung von CO₂- Senken spätestens ab 2040 klimaneutral für eine sichere Versorgung eingesetzt werden.

Der erste Schritt ist getan: Von 2012 bis 2018 hat das Unternehmen seine CO₂-Emissionen um gut 60 Millionen Tonnen reduziert. Das ist ein Rückgang von rund einem Drittel und ent- spricht dem Kohlendioxid-Ausstoß von 30 Millionen Autos pro Jahr.

Die weiteren Schritte auf dem Weg zur Klimaneutralität stehen fest: In Großbritannien wird RWE ihr letztes Kohlekraftwerk 2020 stilllegen. Bis 2030 werden in Übereinstimmung mit den Empfehlungen der Strukturwandelkommission in Deutschland weitere Kohlekraftwerke schrittweise vom Netz genommen. In den Niederlanden gibt es den Wunsch der Politik, die Kohleverstromung bis 2030 zu beenden. RWE wird somit bis dahin dort kein CO₂ mehr aus Kohlekraftwerken emittieren. RWE ist dabei, die beiden Anlagen in den Niederlanden auf Biomasse umzurüsten und wird diese, sofern politisch und wirtschaftlich möglich, dann nur noch mit diesem Energieträger betreiben. Dies alles wird insgesamt zu einer weiteren signifikanten Emissionsminderung von rund 65 Millionen Tonnen CO₂ führen. 2030 werden dann – im Vergleich zu 2012 – die Emissionen bereits um 70 Prozent zurückgegangen sein.

In der Dekade bis 2040 wird der finale Schritt zur RWE-Klimaneutralität folgen. Bis spätestens 2038 will Deutschland die Kohleverstromung beenden. Für die Zeit danach setzt RWE neben einem großen, internationalen Portfolio mit Wind- und Solaranlagen auf Speicher, Biomasse und vornehmlich mit „grünem“ Gas betriebene Gaskraftwerke, die die schwankende Produktion von Wind und Sonne ausgleichen werden. Bereits heute treibt das Unternehmen Projekte voran, um durch Elektrolyse mit erneuerbarem Strom „grünen“ Wasserstoff zu produzieren.

Wer konnte vor 20 Jahren vorhersagen, was heute Realität ist? Auch heute weiß niemand, was 2040 sein wird. Die Digitalisierung und innovative Technologien bieten gerade im Bereich der Stromversorgung großartige Entwicklungsmöglichkeiten. Und bei RWE arbeiten Menschen, die mit ihrer Expertise, ihrer Ingenieurskunst und ihrer Energie genau diese Chancen ergreifen und den Fortschritt vorantreiben wollen. Egal, ob mit „grünem“ Gas, hocheffizienten Batterien oder etwas völlig Neuem – am Ende zählt vor allem eines: RWE bis 2040 klimaneutral zu machen.

Interessante Artikel

Der Vorstand der
RWE AG im Gespräch

„Wir stehen für sauberen, sicheren und bezahlbaren Strom“

Der Vorstand der RWE AG, Rolf Martin Schmitz (CEO) und Markus Krebber (CFO), über die neue RWE, ihren Beitrag zur Energiewende und das, was das Unternehmen zusammenhält.

RWE
Renewables

Global Player aus Deutschland die Nummer 2 weltweit bei Offshore Windkraft

Eine Startposition, die Lust auf mehr macht: RWE Renewables, die jüngste Tochter von RWE, geht bei den Erneuerbaren Energien direkt als ein global führendes Unternehmen an den Start.

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.